Car Dreaming

After all those years of a few hundred kilometres separating us and having to be conquered by car weekly, we finally moved together “for real” in 2005. Apart from resulting private pleasures I do not care to divulge, this suddenly means we don’t need a car most of the time.
My husband loves to cycle to work and does so whenever he can, and I don’t need a vehicle to make it to the home office next door. On most days, anyway. We do need a car to go shopping once a week and we definitely need it for our annual Scandinavia vacation.

Because of this, our Seat Toledo TDI suddenly turns out to be obsolete: while it was happily swallowing the motorway week for week when it was still necessary to do so, it is definitely “overdimensioned” now. Not to start talking about its pollution potential, which is sort of headache-inducing.

You know where all this leads to, don’t you?

It is called Toyota Prius and for the first time in my life, I’ve been wishing (to have enough money) to buy a certain (and only this) car. Go figure.


10 responses to “Car Dreaming

  • Robert

    Just for the record:
    Prius Outdoes Hummer in Environmental Damage

    This one is better: en.wikipedia.org/wiki/Yugo

  • alcessa

    Robert, ich kann eigentlich nicht auf Englisch über Autos reden, sondern nur (bisschen) auf Deutsch:
    Hmm, die Kritik HIER (Überschrift “Nachteile”) klingt irgendwie objektiver – meinst du nicht auch? Wenn du zum Beispiel mich mit Cameron Diaz vergleichst (wir sind gleichaltrig), so sind die Differenzen auch enorm. Und sie kostet so viel mehr Geld…
    Ich habe oben gesagt, dass wir das Auto vorwiegend für Einkäufe bräuchten. Bei Stadtfahrten schaltet sich Elektroantrieb ein, das heißt Spritsparen. Es täte mich nicht so sehr interessieren, wie lange es dauert, bis sich das Auto amortisiert hat – bisher haben wir immer auch andere Gründe berücksichtigt als nur Spritverbrauch.
    Und was die Nickelfabrik angeht: Umweltsünden der Amis interessieren mich überhaupt nicht. Sollen sie sich zusammenreißen. 🙂
    Im Text ist von Umwelt-Fanatikern die Rede. Solltest du mich ohne gute Begründung eine solche nennen, muss ich dir leider zeigen, was ich alles kann 😀 Es wird sich wohl herum gesprochen haben, dass es auch davon verschiedene gibt.

  • Robert

    Großes Thema…
    Na, ich werde schwerlich irgendjemanden einen Umweltfanatiker nennen können, der im Gegensatz zu diesen, religiösen oder sonstigen Fanatikern, die blind ihrem Glauben folgen, offen für Zweifel und logische Argumente ist… 😉

    Es ist aber allgemein schwierig über (ideale) Autos zu reden – besonders dann, wenn die Ansprüche nicht genau spezifiziert sind! Du schreibst: “… immer auch andere Gründe berücksichtigt als nur Spritverbrauch” Welche gaaanz genau wäre schon wichtig akribisch genau zu spezifizieren…

    Der Toledo als Kompaktklasse-Auto scheint Dir ja zu groß zu sein – also wenn wir mal beim Verbrauch bleiben – kommen in Frage:
    “Die sparsamsten Benziner”
    Toyota Prius (Hybrid) 4,3 l/100 km
    Citroen C1 1.0 4,6 l/100 km
    Toyota Aygo 1.0 4,6 l/100 km
    Peugeot 107 70 4,6 l/100 km
    Smart Fortwo 4,7 l/100 km

    Die wären halt eben auch deutlich billiger…

  • alcessa

    OK, danke 🙂 , das freut mich aber, dass ich nicht fanatisch wirke (eigentlich habe ich bisschen auch gehofft, dass jemand mit Gegenargumenten kommt 😳 )

    Stimmt, ich war eher unklar. Das liegt daran, dass wir nicht so ganz im Ernst über ein neues Auto nachdenken (“nie uns wirklich intensiv mit Autos beschäftigen”), sondern den Prius als Idee ergriffen haben, diese hin und her wälzen und Spaß daran haben. Sollten wir wirklich mal die nötigen 25.000 EUR (die letzte Generation gibt es kaum als Gebrauchtwagen) haben, dann müssten wir tatsächlich ernsthafte Überlegungen anstellen. Aber deine anderen Vorschläge klingen auch gut.

    Und noch mehr Klarheit: die Wahl hängt immer vom konkreten Lebensstil ab – der jetzige würde von unserem Auto kaum viel verlangen, während Toledo seine Arbeit wirklich gut erfüllte, als es noch darauf ankam, mit Drei-Punkte-Geschwindigkeit (Stichwort “Flensburg”)und wenig Spritverbrauch nach Hause zu kommen und weg zu fahren.
    Habe ich schon erwähnt, dass ich nie über 130 fahre (mehr oder weniger) und mir egal ist, ob ein Auto 180 oder 220 kann? Wir brauchen unbedingt ein Auto mit genug Stauraum für einen 3-4-wöchigen Paddelurlaub (mit Faltboot, Proviant, Klamotten – alles muss rein passen. Bei Toledo kein Problem). In Schweden ist langsam fahren auch auf Autobahnen Gesetz.
    Wir hätten es gern umweltfreundlich, so weit es halt geht.

    Bisher haben wir immer Gebrauchtwagen für nicht so schrecklich viel Geld gekauft und die Wahl hing auch vom Angebot in unmittelbarer Nähe ab (wir sind tatsächlich so autofaul)…

    Was fährst du denn?

  • Robert

    Ich? ‘nen Schrottkarren…
    Wollt jetzt noch was witziges sagen… 🙂

  • alcessa

    Verkneif’s dir bloß nicht! 😀

  • rokson

    Prius kann ein Traumauto sein aber worher du eines kaufst, worschlage ich das du ein Auto Motor und Sport (oder änliches) Auto Katalog kaufst um die Berechnungen zu machen. Schlussendlich hängt von deine Anforderungen ab welches Auto in deinem Fahl umweltfreundlicher ist… 😉

    PS: Sorry, wenn mein Deutsch nicht perfekt ist..

  • alcessa

    Rokson: danke, das würden/werden wir sicherlich machen, sollten wir mal eins kaufen wollen. Sicherlich hast du Recht, dass die Umweltfreundlichkeit vom Fahrer abhängt.

    (du bist willkommen, hier auf SLO, DE oder ENG zu schreiben, wie es dir gefällt. Mache ich schließlich auch 🙂 )

  • Flicka

    >We do need a car to go shopping once a week and we >definitely need it for our annual Scandinavia >vacation.

    Jag vill också åka till Skandinavien …

  • alcessa

    Varför åker du inte till Skandinavien?

%d bloggers like this: