True Colours

Seine Lieblingsstudienbank war noch frei, wird also doch noch ein guter Tag, obwohl der Himmel schon wieder was dagegen hat. Um die Zeit treiben sich bekanntlich viele Beobachtungssubjekte aber keiner seiner Gesinnungskollegen in der Bahnhofshalle herum. Da kommt schon noch was Sehenswertes und das hat er dann ganz für sich allein. In einer Hauptstadt kommt samstags immer was.

Eine halbe Stunde und drei hartnäckig sonnig gelaunte Rentnerinnen später kamen sie. Ganz offensichtlich zwei Rave-Touristinnen, auf diese Art und Weise verkatert und glühend zugleich flaniert hier heutzutage keiner sonst durch. Genauer gesagt war die Jüngere der beiden gestern auf mindestens einer Hardcore-Techno-Party und die Andere war … ihre persönliche Seminararbeitverfasserin für die Zeiten zwischen zwei Partys? Ihre Zurmamabringerin für den Morgen danach? Einfach nur müde, einfach so? Mal hören, was die blauhaarige Braunäugige im kleinen Quitschegelben so erzählt, mit ihrem ganzen Körper und der roten Tasche.

“… zum Jaulen, wie du versucht hast, mich beruhigend daher redend vor einem Kollaps wegen zweiundeinhalb Smileys zu bewahren. Zwei-und-einhalb-Scheiß-E-s! Der einzige Grund, wieso ich nicht ohnmächtig wurde, war dein Scheißgequassele. Das hat so genervt, dass ich ganz wach davon wurde!”

“Das weiß ich ja, hat ja auch sonst jeder mitgekriegt, nur die Türsteher nicht, die uns rausgeschmissen haben.”

“Und wieso hast du mir nie zuvor was von dem Künstlersquat erzählt!? Kein Wort darüber, dass du schon mal dort warst, nix gesagt, wie es dort ist, gar nichts?!? Wie kommt es überhaupt, dass du schon dort warst?!?”

“Ich weiß nicht … wie meinst du das?”

“Wie ich das meine! Waaa-rrrum!?”

“Nun …”

“Da besucht sie das tollste besetzte Künstlerhaus im ganz Europa und sagt nie was darüber … Und wieso starren mich alle so an, hallo?!?!”

“Hmm … they go weak in the presence of beauty?”

Nun ja, nicht schlecht, aber auch nicht gut. Popmusikzitate sind echt voll schwach.

– – – – –

Njegova najljubša študijska klop je bila še prosta, torej bo danes že še lep dan, čeprav ima nebo spet nekaj proti temu. Znano je, da ob tem času po železniški postaji pohajkuje veliko raziskovalnih subjektov, ne pa tudi njegovi kolegi iz istega testa. Bo že še prišlo kaj ogleda vrednega in to bo potem imel čisto zase. V glavnem mestu se ob sobotah vedno kaj pojavi.

Pol ure in tri trdovratno sončno razpoložene penzionistke pozneje sta prišli. Povsem očitno dve rejv turistki, na ta način mačkast in istočasno žareč se skozi to postajo dandanes ne sprehaja nihče drug. No, natančneje rečeno je bila mlajša od njiju včeraj na najmanj enem hardcore tehno žuru, druga pa je bila … njena osebna pisateljica seminarskih nalog za čas med dvema žurkama? Njena k mami prinašalka za naslednje jutro? Samo utrujena, nič drugega? Da slišimo, kaj ima modrolasa rjavookica v mali rumeni obleki za povedati, s svojim celim telesom in rdečo torbo.

“… za tulit, kako si me poskušala s svojim pomirjajočim nakladanjem obraniti pred kolapsom zaradi dveh in pol smajlijev. Dveh in pol jebenih E-jev! Edini razlog, zakaj nisem padla v nezavest, je bilo tvoje jebeno brbljanje. To me je tako znerviralo, da sem prišla čisto k sebi!”

“Vem, vem, to so izvedeli tudi vsi drugi, razen tipov pri vratih, ki sta naju vrgla ven.”

“In zakaj mi nisi nikoli nič povedala o tistem skvatu!? Niti besedice o tem, da si že bila tam, tudi pisnila nisi, kako je tam, čisto nič?!? Kako je sploh možno, da si že bila tam?!?”

“Ne vem … kako to misliš?”

“Kako to mislim! Zaaa-kaaaj!?”

“No ja …”

“Obišče najbolj krasno zasedeno umetniško bajto v celi Evropi, pa nikoli ne reče čisto nič o tem … In zakaj vsi tako zijajo vame, halooo?!?!”

“Hmm … they go weak in the presence of beauty?”

No ja, ni slabo, vendar tudi ne dobro. Pop citati so bolj švah zadeva.


Comments are disabled.

%d bloggers like this: