Für das Lexikon

Rechthafterei, die: Eigenschaft vieler manifest unzureichend vergüteter Korrektoren von Einsendeaufgaben in BGB-Kursen an einer rechtswissenschaftlichen Fakultät: Die mangelnde Bereitwilligkeit, sich schlechterdings der Kontemplation über alternative Lösungen zu der vorgegebenen Musterlösung des Professoren hinzugeben, geschweige denn diese Entwürfe zu würdigen, sowie die dazugehörige Scheinargumentation betreffend die ausgebliebenen Bewertungspunkte, einschließlich aber nicht ausschließlich der in nahezu unleserlicher schriftlicher Form zur Schau gestellten Konsternierung angesichts der eingesandten akkumulierten Doofheit der Studierenden.


Comments are disabled.

%d bloggers like this: