Category Archives: ALT UND KRASS

Thin hair, don’t care!

Let me just start with a fact that contains no exaggeration whatsoever this time: I have been forgetting my hair for 2 or more years now. I just wash it twice a week, put in hair rollers in 2 strategic places and let it dry, then I simply make a ponytail and that was that. For years, as I said.

Were this a glossy mag or something, I could now continue by telling you about the miracles my hair has conjured up while being unobserved and seldom trimmed. Well, this being the Real Life: it didn’t. It just grew, all thin and curly as always, it fell out again, it has been turning grey and I do not intend to do anything about it and that’s all.

I still feel I should show some appreciation, since my hair has never been longer, so here’s a photo of it, still wet and while I am creating a fake length by leaning backwards – to introduce some much needed exaggeration here (Drama, baby, drama!):


The Times, They Aren’t a-Changin. Alas.

Sometimes I just do it: I assume all my troubles started in the Neolithic period.

You see, this was a time when people sat down and liked it. So they thought “Oh, I could get used to sitting here every day”, which is why they invented farming, domesticated animals and settled in permanent places. Jep, I blame it all on the Neolithic Revolution.

Life wasn’t a piece of cake back then, it is known. Apart from the troubles that simply went along and settled down, too, there were many new problems to deal with: diets with loads of unhealthy carbohydrates, increased body fat, rapid spreading of diseases … you know, the stuff our life is made of.

While your average scientist would probably hang me for simply stating this, as it is a highly controversial topic, I assume people in those Neolithic villages, towns and cities soon became very modern and started to have eyes only for their neighbors. And if those neighbors had a better hut, a sharper knife or a larger piss pot, they caused one to feel all kinds of strange and unpleasant feelings. In short, I am assuming here people soon concentrated on other people and nothing has been the same ever since. Nor better, if you ask me.

I could sit here writing for years to let you know what exactly makes me dislike the general fact that people tend to be only/mostly interested in their own status as compared to other people, but I just don’t care, do you?

Maybe a hint will do: when life on our planet requires us to concentrate on hard facts, we better do it, hard and fast and most of all, without checking our own status every second of it. This ability to deal with things other than Me and My Neighbors is something that one acquires during a process known as Growing up. Or should – this is what our planet is for.

The reason I am telling you about my Neolithic belief is this article about Brian Cox saying if Earth is lost, our galaxy would lose its meaning. Because my first reaction upon reading it was “Well, be better next time you coincidentally produce meaning, Galaxy. Make sure it does not litter you and spend its time navel-gazing.”


On time. In time. Timely.

Whatever the word, it is here again. Same procedure as every year.

My Jahresendmüdigkeit. That is: end-of-the-year-tiredness. It appears more or less in October and has run its course by January. Pity I cannot afford to leave it all and take a break right now.

I say this every year, too.

Of course I am old enough to resort to truthiness from time to time: “A house that needs renovation (aka a doer-upper) is actually perfect. In the end, we decide how it turns out and need not live only with other people’s decisions.” Yeah. True dat. It’s just … we both work a lot, have free time issues as a consequence and are not experienced “upper-doers”, only eager learners in general. So yes, it is a great feeling to put in a new floor by way of Youtube-schooling for the very first time, but there are many floors and many doors and many gates and rails and vital things here that need an overhaul and that great feeling of having done it soon gets replaced by the OK-next-dread. That and also: chemical burns on hands are actually bad for freelance translators.

(been here, done that and hurt myself with a stripping agent, because I can actually translate “use appropriate protective gloves” into a few languages but cannot actually do it when necessary)

So while I still really love the idea we get to create our own living space, I am also quite impatient to have it all done, sit down and read a book in a cozy, personal environment that does not need me that much anymore.

OK, so what’s next. The ugly stairs covered in Pukey I guess.


Zeugin zäher Zeiten

Da ich auf so ziemlich alles neugierig bin, schaue ich mir die Bilder an, eins nach dem anderen. Ich stelle fest, dass Angela Merkel in den 16 Jahren sowohl im Dienst als auch zu feierlichen Anlässen eigentlich immer dasselbe trug. Das kann ich verstehen: immer dieselbe äußere Form. Fast. Wirklich.

Bin zwar berühmt dafür, dass sich die lieben Umzugsmänner immer, aber wirklich jedes Mal über meine Klamotten- erm … -berge echauffieren, aber im Grunde genommen sehne ich mich nur nach ein paar wenigen Sachen: fließendes schwarzes Kleid, blaue Jeans, weißes Shirt und Karorock oder auch -kleid. Sneaker. Alle anderen Kleidungsstücke, die ich mein (und mein und mein und mein …) nennen darf, kann ich mir gar nicht erklären. Außer dass mir mein Verantwortungsbewusstsein verbietet, passable Kleidung wegzuwerfen. Und natürlich, weil es schon noch Spaß machen könnte, mal was anderes zu tragen.

Da also auch nach dem Umzug alle meine Schränke voll sind, muss ich auf ein paar Tricks zurückgreifen, um mir überhaupt noch neue Stofflieblinge anschaffen zu können, und zwar nachdem ich schon meinen größten Schatz überzeugt habe, dass er weniger Schrankvolumen als ich braucht (kennt ja jeder: Mann, Frau, Schrank).
Es hat sich inzwischen herausgestellt, dass gebrauchte Kleidung für gebrauchte Kleidung tauschen tatsächlich unglaublichen Spaß macht. So komme ich an einige wertvolle Stoffjuwele, bei denen ich früher die Ausgabe gescheut habe, weil ich ja “nur zu Hause arbeite und die teuren Sachen nur im Schrank hängen würden” (wobei man das kaum noch “hängen” nennen konnte – ein passenderer Ausdruck, den ich hiermit der Welt zur freien Verfügung anbieten kann, wäre “sardinieren”).
Heutzutage tun in meinen Schränken tatsächlich hochwertigere Sachen tatsächlich hängen und eine Ausrede für diese Pracht habe ich auch schon parat: Bald gibt es in Norddeutschland ein kulturelles Leben zu entdecken und zu feiern und da brauche ich dann hoffentlich auch all die wunderbaren Wollblazer, die mich in den letzten zwei Jahren gefunden haben und wohl zu meiner Lieblingsgrundausstattung gehören (werden). Erst jetzt bin ich so weit, eine Blazerfrau zu werden, ja.


Einschlafen ist eine Kunst

– “……….. Das war jetzt aber nur ein sehr kleines Klabonk?!”

– “Ja. Mir ist diesmal nur ein Ohrhörer und nicht das ganze Handy runtergefallen.”

Und schon giggeln wir in der Dunkelheit, statt zu schlafen.


Lokacija je vse.

To so te iteracije enega in istega: hitre, podzavestne možganske celice strahtrpečega človeka pogruntajo, da sem se navzgor prištudirala in prigarala iz njegovi grozotrpeči dušici koristnih globin in da zagotovo ne obvladam geografije.

Res je ne. (Obvladam pa rodilnik, a to šteje?)

Vseeno me je vedno sram za sogovornika, ko ta začne vzneburjeno preverjati, ali je to res. V obliki vprašanj, trditev, namigovanj … na ljubljanskem faksu celo med izpitom.

Dragi moji, res je: v geografiji sem šibka, evropske celine še nisem zapustila (Predvidevam, da Gruzija ne šteje, imam prav?) in nič od tega me ne matra. Vas pa očitno že.

Modrosti je vseeno, po kateri poti jo iščemo.

Obstaja pa tudi dokaz, da geografijo mikroobvladam: živim namreč na evropskem severu, kar se je izkazalo za idealno kombinacijo. Naravnost obožujem svežino vremena, vonj po vetru na severu, neskončno ravnino, bližino severnega morja. Sanja se mi ne, zakaj, vem samo, da je to moja geografija.


Wry Wednesday Moosings

Yes, I am an old person: I roll my eyes and shake my head and curl my lips sarcastically on the inside (don’t ask) at some behaviors. I very well earned the right to do so. So did you, I guess.

Most often, a version of “Damn it all, alcessa, why are you such a…person? It isn’t as though you could afford to be” (Hilary Mantel, modified) is thrown at my head and I always have to stifle the urge to shake it. The head. You see, everyone’s a person. We are all made of genetic, learned and … I don’t know: ignored, well-loved, diligently acquired … behavior modules and I assume every one of us is simply made of a different combination of these.

Of course, all those people shaking their heads at a certain kind of person simply want other people to be more like them, summertime, and living is easy, and so on. Sometimes I wonder whether they would really like their true copies in their vicinity. Maybe that would be a good lesson?

Anyway, this is such a boring shit. Pretending everyone else’s guilt for one’s own Angst.


Die Zeiten, die Räume …

Doch, man kann schon sagen, dass ich gewisse Zeit- und Raumprobleme habe.

Wie wenn ich auf Insta feststellen darf, dass die meisten Europäer, die ich instakenne, längst geimpft worden sind, obwohl ich rein theoretisch … ähm … paar Wochen eher geboren wurde. Die gute Nachricht? Ich befinde mich auf der Impfwarteliste, zuletzt war das zusammen mit 11T (Sch-?)Impfkandidaten. Knuddelig ist das.

Dafür waren im wunderschönen Weltvogelpark Walsrode am Samstag kaum andere Menschen zu sehen, was ziemlich angenehm war. Und obwohl der Park wirklich interessante Vögel beheimatet, war ich diesmal vor allem von Bäumen und Pflanzen angetan: Wau. Einfach nur Wau. Gleichzeitig kam ich mit meiner Rolle als Tagesausflüglerin trotz Pommes mit Majo und Eis mit Schokolade nicht ganz klar: Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass ich mein Ernst (Hans, Robert, you name it) des Lebens verleugne, indem ich gemütlich herumlatsche und mich wohlfühle. Erst nach und nach vergaß ich, dass ich auch ein richtiges Leben habe, und verschmolz mit der Umgebung. Herrlich! Mehr davon! Häufiger! Überall!

Nicht klar kommen tue ich auch mit der Tatsache nicht ;-), dass wir jetzt Garteneltern sind. Einfach so. Und was für ein Garten das ist! Sicher, Außenstehende würden gleich sehen, dass der Rasen nur 3/4-herzig gemäht wird und die Ränder gar nicht getrimmt werden. Dass wir auf unsere Löwenzähne stolz sind. Dass wir es noch immer nicht geschafft haben, die knarrende Holzterasse zu ölen. Dass wir Beetumrandungen selber geflochten haben, aus den abgeschnittenen Harlekinweidenruten vom Januar. Und und und … schlechte Gärtner halt: #badgardener ist zur Zeit meine Lieblingsinstarautenbezeichnung.

Ich sage es für jeden Fall nochmals: Was für ein Garten!


That’s A Lot of Poison.

It would seem my plant stocktaking has been successful so far: I now happen to know most of the plants growing around our house and have even written them down, just in time (for cutting and fertilizing, of course).

What I also know now, since plants do not enjoy any data protection and can be wikipediaed, are their official names, their parents and their most important traits. While some of them could be admired as divas (can’t call plants pretentious, sorry), they are also all of them sturdy, self-sufficient, no-nonsense all-rounders, if a bit retro (can’t call plants outdated, either).

What many of them also are, is poisonous as heck. This happens to surprise me. There must have been a time when rhododendron, cherry laurel, lily of the valley or blue cypress were required in any respectable German garden, because they are still so ubiquitous – but had anyone ever told the happy gardeners they were purchasing pure poison?

While we would love to own only plants useful to birds and insects, we do not plan to throw away the plants we got, so I will take care to bring our rhododendra to bloom even though my appreciation for the white and pink flowers is terribly mellow. I do hope plants can’t read me and will simply do their thing.


Jetzt aber wirklich.

Das war ja nun wirklich nicht einfach: Da schneidet frau mit zittrigen Händen nach Gutdünken zum ersten Mal die Rosen und zwei Tage später schneit’s. Und weil das nicht dramatisch genug ist, graupelt’s paar Tage lang jeden Tag heftigst drauf.

Wie’s scheint, haben wir was gemeinsam, mein erster Rosenbusch und ich: Wir beide überleben einfach, weil warum nicht.

Die Harlekinweiden hatten auch nur schwarze Spitzen auf den zarten Blättchen, scheinen aber sonst überleben zu wollen: meine Schneidekunst und den Wintereinbruch. Chapeau!

Unsere Vögel haben allmählich begriffen, dass es bei uns Woche für Woche feines Fressi gibt. Dafür haben wir jeden Tag feinstes Vogelkino an zwei Ecken – nicht schlecht, für Hobby-Ornithologen. Das zweite Futterhäuschen habe ich in der Korkenzieherhasel versteckt, um noch mehr Spaß zu haben: Vögel, die um die Haselkorkenzieher rum rennen, um ihre Mahlzeiten einzunehmen.

Auf jeden Fall fange ich aber allmählich mit der richtigen Gartenarbeit an: Buchsbaumkugeln rund schneiden, Dekormulch streuen, Unkraut aus Plattenfugen entfernen, Stiefmütterchen dabei verschonen…

Sicher, bisschen retro sieht’s bei uns schon noch aus. Aber bevor wir Änderungen einführen, wollen wir erstmal schauen, was eigentlich da ist und wie es funktioniert. Und erst dann schneide ich mir eine Buchsbaumgitarre vor der Tür und male die Steine blau an weil Kunst.

Und da ich die heilige Kunst des Wartens praktizieren will: mal schauen, wann wir die beiden Kevine verpflanzen können, wann der Löwenzahn gesät werden kann, ebenso die Bienenweide. Erstmal brauche ich einwandfreie Nachweise des Frühlings, dass er sich in unseren Gefilden niedergelassen hat und nicht nur bisschen vorbei schaut, ob alles für die Tante Winter bereit ist.

Da kann ich ja gar nicht zugeben, dass ich schon fürchterlich ungeduldig bin und meinen Hipster-Rasenporsche ausprobieren möchte. Bericht folgt.