Category Archives: AUFGEREGT

Der Kaiserstuhl. 62 km. In 24 Stunden.

Oh, guck! Schon wieder die mit ihrer 24-Stunden-Wanderung! War am … 10 August? Das ist ja am Samstag … Benefiz-Wanderung … Kaiserstuhl … da war ich noch nie …erm … möchtest du?

Ja.

 

Und so einfach ist frau wieder an allem schuld, nur weil sie dem Mann Geschichten von/aus dem Instagram erzählen wollte, wie immer am Wochenende.

Auch diesmal ging es herrlich aus, die Schuld.

Meistens habe ich es gemieden, während der Wanderung den anderen zu erzählen, 27 km seien mein Krakeel-Rekord. Waren ja auch viele echte Wanderer dabei, die schon einiges hinter sich hatten und die laue, dreiviertelmondbeschienene Sommernacht mit ihren interessanten Geschichten fühlten.

Wir begannen also um 13 Uhr in Ihringen, latschten rum wie bekloppt, hatten leckere Pausen mit Kaffee, Obst, Müsliriegel, Wasser …. Das Schwimmen in lokalen Weihern und YOGA nicht zu vergessen. Jep. Wir wurden zwischendurch von der netten A. durch Yoga-Übungen wieder aufgepeppelt und diese nahmen mir so richtig Gewicht von dem Buckel, Müdigkeit aus den Knochen und Falten von dem Gesicht. Nackte Füße im kalten Wasser und Yoga beim Wandern sind ab sofort meine Lieblingssachen des Sommers. Aber wo war ich geblieben? … Latschten rum wie bekloppt, noch bisschen, noch mehr, Abendessen, nette Gespräche, Latschen, Yoga, Latschen, Sonnenaufgang, dann war Frühstück, Yoga, und wir latschten, latschten, latschten … und kamen um 13 Uhr und paar Zerquetschte wieder in Ihringen an. Sekt, Kaffee, Obst, Fotos, Abschied von all den netten Menschen.

Hotel, Kaiserstuhler Wein, schlafen. Am Montag hatte ich bei der Fahrt nach Hause ein riesiges Hormonen-High – ich hoffe, mein Mann hat das Gezwitschere schon längst vergessen.

Diese Wanderung hatte allerdings auch ihre ernste Komponente, denn der Verein, für den wir wanderten und spenden durften, widmet sich jungen Menschen mit Krebs. Und wenn diese erzählen …

Unvergesslich.

– – –

Mal sehen, ob dieses Jahr noch die Challenge Nr. 4 drin ist. Sieht eher nach Stubentigerei aus …

 

Advertisements

What have I done?

For a reason I cannot put my finger on, I said Yes. Yes, I can.

Attend a Christmas party of a client’s. Next month.

Now I can’t believe I actually said yes.

The thing is, I am very happy in my moosing cave and don’t really want to leave it for other people. On the other hand, I really want to get to know the people I am in daily e-mail contact with. It cannot hurt.

So before an endless inner war broke out, I said yes.

Now I have nothing to wear.

And what am I going to talk about – work?

And what about my hair?

And how do I get there?

How do I get home?

Why did I say yes?!?

😆

😥


Just in.

P1180259

Yes, I am really going to do it.

Wear skirts and dresses more often, that is.


Wagbachniederung am 5. Mai

turm

boat

puspektive

koprive

bel cvet

kanadagans

ohrentaucher

(Podiceps nigricollis)


Lest I Forget

to let you know:

IMHO The Next Day

is wonderful.


Kleingeschwätzeltes am Freitag / Petkove čvečkarije

Ha-haaaaaa!!! Endlich! Endlich, endlich, endlich.

Nachdem wir schon das Gefühl bekamen, unsere Region würde populärwissenschaftlich verdorren, gibt es sie endlich wieder.

DIE LANGE NACHT DER MATHEMATIK! Mathematik von 16 bis 24 ur! Spannend, immer auch zu schwer, interessant, lustig, aufregend … Ich kann es kaum erwarten!

Continue reading


I ♥ ♥ ♥ Hensilki

I close the door carefully and turn to the left. I gasp. My Beloved catches up with me, he reads the plate and gasps a little, too. I think.

Unfortunately, the enclosure seems to be empty. There are trees, there is some water in a basin and there are even some dead chicken on the floor, but nothing else.  Noone else, that is.

We try to check every nook and cranny from the outside of the fence, but no luck.

“Let’s return a bit later,” I suggest, ever the patient, adult wife.

Half an hour later my heart starts beating fast and my grin could move tectonic plates if necessary. There it is. The main reason I’ll never never never forget Hensilki.

“Actually, it’s Helsinki, not Hensilki?” He was actually surprised at my creative pronunciation the first time I said it.

“I know,” I admitted, “but ever since I’ve made the mistake I cannot help repeating it. I do like the sound of ‘Hensilki’ more, so Hensilki it will be.” And it was. It is.

OK, OK, one of the main reasons I seriously adore Hensilki. It lives in a zoo, of all places. We went there because the weather was being gorgeous (28° C! And more sun than one can take photos of!) and we didn’t want to go to a museum or similar. I thought we’d walk around a little, make some nice photos and return to the city to make some lovely evening sun shots there.

And then …

And then I found out they keep one of the few birds I have developed a serious passion for during these few years, all the more so since I had never seen them alive before, though they do live in our part of the world.

So, are you ready? Are you ready?!?!? 🙂

Ladies and gentleman, after the jump I give you …

Continue reading


A Surprise From The Air

The sound of it didn’t fail to surprise me, yesterday.

I was working on a difficult part of a text when I heard a rumble coming closer: A kind of rumble I had found exciting at a previous occasion.

So I absolutely had to peek through the window. Lo and behold, there it was, all lovely:


It was just a split second later that I realized someone must be in serious trouble, since the doctor had to be flown in this way.

I didn’t want to stare too long or too much out of the window, but I did notice the doctor came back alone, so I hope everything went well for the person in peril. I sent them a positive thought or five and admired the lovely bird taking off.


Kleingeschwätzeltes am Freitag / Petkove čvečkarije

Vau.

Das ist das erste Mal, dass ich mich politisch auf den Kopp gehauen fühle.

Ideologisch muss ich meinen ersten blau gemützten und rot behalstuchten Tod schon in der Grundschule erlebt haben, weltanschaulich wohl in regelmäßigen Abständen seit Anno Tabak, aber der Politik entzog ich mich, weil ich sie für einen Quasi-Lebensbereich hielt. Mit einer ähnlichen Daseinsberechtigung wie die gelbe Presse und die meisten Frauenzeitschriften.

Und dann geht frau einmal, zweimal wählen und schwupps! interessiert sie sich auch für Politik.

Und dann kommt ein gleichaltriger Minister einer (gutt)bürgerlichen Partei, deren Schwesterpartei frau auch schon mal gewählt hat und die früher mal angeblich für Anstand, harte Arbeit und Ehrlichkeit stand, und da steht er also und sagt, er hätte unbewusst geistiges Eigentum anderer übernommen. Auf, sagt man, 70 % der Seiten in seiner Diss. Und droht mit strafrechtlichen Konsequenzen, sollte jemand behaupten, er hätte vorsätzlich gestohlen.

Und ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung ist der Meinung, auf die paar Fußnoten käme es nicht an. 😯

Böse, wer dabei keine Witze liest.

Fragt ein Praktikant im Verteidigungsministerium: Wo ist denn hier der Kopierer? Antwort: Der ist auf Truppenbesuch in Afghanistan (Quelle).

Continue reading


V sredo pa lepo besedo

Današnja lepa beseda …

… je finskega porekla

… je geografsko ime

… me vedno zavede v sanjarjenje

… me matra sto na uro že od najinega prvega srečanja

SAIMAA

SAIMAA je jezero na jugovzhodu Finske. V njem živijo sladkovodni tjulenji in posebna vrsta lososov. Jezero je povezano z nekaj tisoč drugimi jezeri, skupaj tvorijo veslaški raj.

(vir in licenca)