Category Archives: JUST FOR THE FUN OF IT

Zeugin zäher Zeiten

Da ich auf so ziemlich alles neugierig bin, schaue ich mir die Bilder an, eins nach dem anderen. Ich stelle fest, dass Angela Merkel in den 16 Jahren sowohl im Dienst als auch zu feierlichen Anlässen eigentlich immer dasselbe trug. Das kann ich verstehen: immer dieselbe äußere Form. Fast. Wirklich.

Bin zwar berühmt dafür, dass sich die lieben Umzugsmänner immer, aber wirklich jedes Mal über meine Klamotten- erm … -berge echauffieren, aber im Grunde genommen sehne ich mich nur nach ein paar wenigen Sachen: fließendes schwarzes Kleid, blaue Jeans, weißes Shirt und Karorock oder auch -kleid. Sneaker. Alle anderen Kleidungsstücke, die ich mein (und mein und mein und mein …) nennen darf, kann ich mir gar nicht erklären. Außer dass mir mein Verantwortungsbewusstsein verbietet, passable Kleidung wegzuwerfen. Und natürlich, weil es schon noch Spaß machen könnte, mal was anderes zu tragen.

Da also auch nach dem Umzug alle meine Schränke voll sind, muss ich auf ein paar Tricks zurückgreifen, um mir überhaupt noch neue Stofflieblinge anschaffen zu können, und zwar nachdem ich schon meinen größten Schatz überzeugt habe, dass er weniger Schrankvolumen als ich braucht (kennt ja jeder: Mann, Frau, Schrank).
Es hat sich inzwischen herausgestellt, dass gebrauchte Kleidung für gebrauchte Kleidung tauschen tatsächlich unglaublichen Spaß macht. So komme ich an einige wertvolle Stoffjuwele, bei denen ich früher die Ausgabe gescheut habe, weil ich ja “nur zu Hause arbeite und die teuren Sachen nur im Schrank hängen würden” (wobei man das kaum noch “hängen” nennen konnte – ein passenderer Ausdruck, den ich hiermit der Welt zur freien Verfügung anbieten kann, wäre “sardinieren”).
Heutzutage tun in meinen Schränken tatsächlich hochwertigere Sachen tatsächlich hängen und eine Ausrede für diese Pracht habe ich auch schon parat: Bald gibt es in Norddeutschland ein kulturelles Leben zu entdecken und zu feiern und da brauche ich dann hoffentlich auch all die wunderbaren Wollblazer, die mich in den letzten zwei Jahren gefunden haben und wohl zu meiner Lieblingsgrundausstattung gehören (werden). Erst jetzt bin ich so weit, eine Blazerfrau zu werden, ja.


Einschlafen ist eine Kunst

– “……….. Das war jetzt aber nur ein sehr kleines Klabonk?!”

– “Ja. Mir ist diesmal nur ein Ohrhörer und nicht das ganze Handy runtergefallen.”

Und schon giggeln wir in der Dunkelheit, statt zu schlafen.


Doing Denmark Despite

After a few steps I realize my legs are shaking. And of course I say hey, what’s going on?!?

After all, I’ve only been cycling for a short time and without a hill in sight, surely there is no need to act up like this, dear legs of mine? This is only the beginning of a cycling holiday, you know.

They know. After a short trip to a local supermarket in Ribe to buy food and drinks, my legs are all shook up and then return to normal, as I tell them to. Denmark feels great as ever. Time to discover some more.

That same evening, we enjoy a most wonderful sunset on a North Sea beach and life feels quite … unreal, what with our last vacation being in 2019 and our last trip to a foreign country even further away, back in 2018. To Denmark. While the Sun is majestically performing its last daily chore, I notice I am starting to decompress and breathe more freely. Seems promising.

ribe

The next day, our weather apps are basically telling us now would be the best time to visit Fanø, so we decide to just do it – surely an island with one of the most beautiful villages in Denmark is a good choice? It is. The village, Sønderho, really is wonderful, but so are the heather plains, the dunes and the coast all around Fanø.

Nothing can beat walking barefoot on the sand while a mild breeze rejuvenates ones good old home office skin, so when I decide to use my phone as a Ghettoblaster (thereby quoting a satirical German movie) and bring some good old Top Gun music into this world, life seems full of possibilities. Never mind young people looking at me like that. I start to feel this really is a vacation and not something coincidentally nice to be taken from me abruptly.

sonderho
fano
ringby

That evening’s consultation of weather apps tells us we should visit the Viking Museum near Ribe the next day. Okay. As always, we get a lot of new information, exciting views and some great Danish ice cream, but I also experience what feels like a beginning of a slight sunburn on my face. Yes, I am generally aware that 20 degrees can be as dangerous as 30 degrees, it’s just that I am busy watching and thinking.

viking museum ribe
viking museum ribe

Since we fell in love with Fanø the day before, we simply inform our weather apps we will be going cycling on the island the next day, which we do. We have taken our bikes for a ride at the back of our Prius to show them some world, but if we hadn’t, we could have rented bikes easily then and there. And not just that: there are bicycle pumps installed all along the cycle paths, there is water, repair services, the cycle paths are in perfect condition and lead just about everywhere. A cyclists’ paradise. Time to explore the beaches. The heath. The dunes. And then to do it all over again, in the other direction, the island being only 13 km long. I feel blessed and excited and full of energy. So when we get to watch the local seals on a harbor bar, I almost run out of words to name my feelings. Vacation. Means. Sitting. There. And enjoying oneself, right? Right.

fano
fano
nordby

While strolling around the old town of Ribe the next morning, I see a pair of denim shorts I’d like to wear over my cycling shorts bulges, so I go in, try them on and buy them. It is only after emerging with a blissful smile from the shop and having a good look at it from the outside that I realize I have just bought men’s shorts in a men’s clothing store. Which would explain the shop assistant’s range of facially active thoughts and prayers. And also my need to giggle the rest of the day, my husband joining in. They are a good pair of shorts, though, and I get to wear them a lot. They also have pockets for pebbles, which seems important now. After Ribe, we continue our journey to a village near Thisted to spent a few days in Thy National Park, cycling, strolling along the beaches and anything else life has to offer.

thy
thy
thy

It all starts with our Danish B&B host being a most communicative and nice person one can imagine, which is why we spend whole mornings listening to the many stories his life has written, before we venture out to show our by now sore muscles who the boss is.

I would never admit this out loud, but I am still silently waiting for life to turn its thumbs down on us careless frolickers, so I am sometimes a few moments late into the game when life offers nice surprises instead: while sitting at the lake Nors Sø with our binoculars at the ready one evening, I actually take some time before I say it, slowly, so as not to jinx it: “This must be a white-tailed eagle?” My husband is calm on the outside as well: “And there is the other one.” A bad birdwatchers’ wet dream x 2. The sea eagles fly around for some time and then gradually disappear into the landscape. I feel privileged once again that my mother tongue offers a word meaning TWO eagles instead of just eagles. I also wonder whether I will be able to sleep tonight … of course I am.

thy
thy

No consulting the weather apps the next day either, as we are simply driving to the third place we want to spend time at, Skagen. We do stop to visit the Viking graveyard in Lindholm Høje and learn a few things in the process. It never ceases to amaze me that people used tools in the 9th and 10th century I recognize as similar or identical to those my grandparents used on their farm.

lindeholm hoje

And then Skagen. Small, beautiful, with expensive but tasty food and a harbor I call real, what with so many ships and people looking busy. We cycle to the spot where the Northern and the Baltic Sea shake hands (called Skagerrak and Kattegat), which would be at Grenen, a sandbar very popular with tourists … To my sudden despair, my husband says: “Oh, look, a Northern gannet! Seen it?” Nope. Disappointed, I turn away and … freeze. “Errr … look to the right? Like, there is a whole bunch of Northern gannets frolicking around?” I adore Northern gannets – to me, they seem like these happy energy machines, always on the move, jumping into water, seemingly fooling around, no matter the weather … whew. When people start to notice we are the only ones looking in a different direction than them, I get asked to take photos of them. People. Okay … Gannets!

On our way back south we stop at Jelling, where Harald Bluetooth (after whom the wireless technology standard was named later) was king ages ago – he set up a stone for his parents in a local graveyard near a beautiful small church and that stone with important words still stands there, after more than 1000 years, next to the stone his father Gorm put up, calling himself king of Denmark. Harald was converted to Christianity and we crack a few jokes about the means the church must have used to change him. They are not very funny jokes but make the pleasant day somehow nicer and lighter. It is still our vacation, after all, or so I tell myself. The strawberry ice in the Jelling museum is superb.

jelling
jelling

Time to drive to Køge, where our next hotel is. While taking a quick evening walk around this lovely town I realize there is a U2 cover band playing at a party in a pub and they are drenching the whole town in U2 music, even the beach late at night. I like that (a few days later, I will also love the fact that the hotel sent a pair of jeans and a blouse I had forgotten somewhere in that tiny room so fast – they arrived on Wednesday).

We did not come here to stay, though, we just want to continue our journey southwards, to finally return to one of our favorite places in Denmark, the archaeological open-air museum Sagnlandet in Lejre, and, after having spent hours walking around this nice place and blissfully learning things about the past, to have a quick look at the Viking Ship Museum in Roskilde from the outside just before its closing time. We have been here a few times before, so it feels a bit like home. We also live nearer to Lejre and Roskilde now, so maybe, in the future, we could … We are obliged to drive home now.

Home. We reach that late at night and finally I can admit to myself: this really was a vacation, as in: replenishing my batteries and offering most beautiful memories. And nothing can take that from me now.


Die Zeiten, die Räume …

Doch, man kann schon sagen, dass ich gewisse Zeit- und Raumprobleme habe.

Wie wenn ich auf Insta feststellen darf, dass die meisten Europäer, die ich instakenne, längst geimpft worden sind, obwohl ich rein theoretisch … ähm … paar Wochen eher geboren wurde. Die gute Nachricht? Ich befinde mich auf der Impfwarteliste, zuletzt war das zusammen mit 11T (Sch-?)Impfkandidaten. Knuddelig ist das.

Dafür waren im wunderschönen Weltvogelpark Walsrode am Samstag kaum andere Menschen zu sehen, was ziemlich angenehm war. Und obwohl der Park wirklich interessante Vögel beheimatet, war ich diesmal vor allem von Bäumen und Pflanzen angetan: Wau. Einfach nur Wau. Gleichzeitig kam ich mit meiner Rolle als Tagesausflüglerin trotz Pommes mit Majo und Eis mit Schokolade nicht ganz klar: Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass ich mein Ernst (Hans, Robert, you name it) des Lebens verleugne, indem ich gemütlich herumlatsche und mich wohlfühle. Erst nach und nach vergaß ich, dass ich auch ein richtiges Leben habe, und verschmolz mit der Umgebung. Herrlich! Mehr davon! Häufiger! Überall!

Nicht klar kommen tue ich auch mit der Tatsache nicht ;-), dass wir jetzt Garteneltern sind. Einfach so. Und was für ein Garten das ist! Sicher, Außenstehende würden gleich sehen, dass der Rasen nur 3/4-herzig gemäht wird und die Ränder gar nicht getrimmt werden. Dass wir auf unsere Löwenzähne stolz sind. Dass wir es noch immer nicht geschafft haben, die knarrende Holzterasse zu ölen. Dass wir Beetumrandungen selber geflochten haben, aus den abgeschnittenen Harlekinweidenruten vom Januar. Und und und … schlechte Gärtner halt: #badgardener ist zur Zeit meine Lieblingsinstarautenbezeichnung.

Ich sage es für jeden Fall nochmals: Was für ein Garten!


That’s A Lot of Poison.

It would seem my plant stocktaking has been successful so far: I now happen to know most of the plants growing around our house and have even written them down, just in time (for cutting and fertilizing, of course).

What I also know now, since plants do not enjoy any data protection and can be wikipediaed, are their official names, their parents and their most important traits. While some of them could be admired as divas (can’t call plants pretentious, sorry), they are also all of them sturdy, self-sufficient, no-nonsense all-rounders, if a bit retro (can’t call plants outdated, either).

What many of them also are, is poisonous as heck. This happens to surprise me. There must have been a time when rhododendron, cherry laurel, lily of the valley or blue cypress were required in any respectable German garden, because they are still so ubiquitous – but had anyone ever told the happy gardeners they were purchasing pure poison?

While we would love to own only plants useful to birds and insects, we do not plan to throw away the plants we got, so I will take care to bring our rhododendra to bloom even though my appreciation for the white and pink flowers is terribly mellow. I do hope plants can’t read me and will simply do their thing.


Hairy Tales

“Obviously, I quite envy you,” I decide to be honest. “I wish I had hair like that.”

As my husband doesn’t know what to do with this bit of honesty, I don’t elaborate. I also cannot help him: while I have cut my hair for most of my life, I have never done short hair and would not want to start learning now, just in case.

“Maybe George Clooney can help? Surely he’s not selling coffee right now?”


Der Kaiserstuhl. 62 km. In 24 Stunden.

Oh, guck! Schon wieder die mit ihrer 24-Stunden-Wanderung! War am … 10 August? Das ist ja am Samstag … Benefiz-Wanderung … Kaiserstuhl … da war ich noch nie …erm … möchtest du?

Ja.

 

Und so einfach ist frau wieder an allem schuld, nur weil sie dem Mann Geschichten von/aus dem Instagram erzählen wollte, wie immer am Wochenende.

Auch diesmal ging es herrlich aus, die Schuld.

Meistens habe ich es gemieden, während der Wanderung den anderen zu erzählen, 27 km seien mein Krakeel-Rekord. Waren ja auch viele echte Wanderer dabei, die schon einiges hinter sich hatten und die laue, dreiviertelmondbeschienene Sommernacht mit ihren interessanten Geschichten fühlten.

Wir begannen also um 13 Uhr in Ihringen, latschten rum wie bekloppt, hatten leckere Pausen mit Kaffee, Obst, Müsliriegel, Wasser …. Das Schwimmen in lokalen Weihern und YOGA nicht zu vergessen. Jep. Wir wurden zwischendurch von der netten A. durch Yoga-Übungen wieder aufgepeppelt und diese nahmen mir so richtig Gewicht von dem Buckel, Müdigkeit aus den Knochen und Falten von dem Gesicht. Nackte Füße im kalten Wasser und Yoga beim Wandern sind ab sofort meine Lieblingssachen des Sommers. Aber wo war ich geblieben? … Latschten rum wie bekloppt, noch bisschen, noch mehr, Abendessen, nette Gespräche, Latschen, Yoga, Latschen, Sonnenaufgang, dann war Frühstück, Yoga, und wir latschten, latschten, latschten … und kamen um 13 Uhr und paar Zerquetschte wieder in Ihringen an. Sekt, Kaffee, Obst, Fotos, Abschied von all den netten Menschen.

Hotel, Kaiserstuhler Wein, schlafen. Am Montag hatte ich bei der Fahrt nach Hause ein riesiges Hormonen-High – ich hoffe, mein Mann hat das Gezwitschere schon längst vergessen.

Diese Wanderung hatte allerdings auch ihre ernste Komponente, denn der Verein, für den wir wanderten und spenden durften, widmet sich jungen Menschen mit Krebs. Und wenn diese erzählen …

Unvergesslich.

– – –

Mal sehen, ob dieses Jahr noch die Challenge Nr. 4 drin ist. Sieht eher nach Stubentigerei aus …

 


Die Altmühl. 120,3 km in 3 Tagen.

Und dann war es plötzlich so weit: Es galt, die Altmühltour in 3 Tagen zu absolvieren. Das kann man schon machen, wenn man 2x zuvor diesen wunderbaren Fluss mit seinem attraktiven Tal langsam erkundet hat. Unser Plan war Gunzenhausen-Zimmern-Walting-Köttingworth plus vorab gebuchte feste Unterkünfte und er wurde auch ordnungsgemäß vollzogen.

“War das eigentlich meine Idee?”, war ich besorgt vor Beginn. “Ja,” nickte mein Mitherausgeforderter, “das alles wird deine Schuld sein.”

Großartige Schuld, soviel kann schon hier verraten werden.

Aber zunächst mal die Probleme:

Der Wasserpegel war zu tief und wir schrammten recht häufig an harten Sachen entlang – kein Problem für Glasfaser-Kanadier, ein Problem für vorsichtige Kunststoff-Bootshaut-Besitzer. Es ist zum Glück nix Schlimmes passiert, aber man stiert die ganze Zeit total gebannt aufs Wasser und lauscht dem Bootshaut-Geschleife ganz genau. Einige Male mussten wir einfach aussteigen und zu Fuß weiter gehen –  war total gut, weil man sich damit gut verdiente Erfrischung verpasst, wegen Hitze und wegen allgemein überforderter Sitzkörperflächen. Sah auch entsprechend witzig aus.

Man kümmert sich nicht genug um Bäume, die ins Wasser gefallen sind und über die ganze Flussbreite hinweg einfach faul rum liegen. Ein Hartboot kann sehr wohl über die Äste gleiten, bei einem Ally muss man schon diskutieren, probieren und bangen.

Ich muss uns UNBEDINGT BAROCKE Sitzpolster nähen.

Das Wunderbare an der Tour:

Die ganze Landschaft ist so zauberhaft wie eh und je. Man trifft interessante Menschen, manchmal liefert man sich spontane Geschwindigkeitswettkämpfe, die man IMMER gewinnt. Frau schläft wie erschlagen. Frau entdeckt Gin, den Mann spontan gekauft hat.
Die Menschen in dieser Region sind vom Schlage BITTE, UNBEDINGT MEHR DAVON und an sich unvergesslich.

Ach und der Geschmack von selbst gebackenen Cookies und alkoholfreiem Bier bei ca. Kilometer 30.

Und natürlich der Wellnesshotel-Aufenthalt im Markt Titting danach 😀

Fotos?

 

 

 

 


Die Murgleiter. 110 km Schwarzwald in 5 Tagen.

Wir haben das Jahr der Challenges.

Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass das auch für unseren ganzen Planeten ein Jahr der Herausforderungen ist, aber das Jahr der Challenges im engeren Sinne gibt es nur bei uns zwei zu Hause. Wir haben es nämlich voriges Jahr als solches ausgerufen.

Dieses Jahr saßen wir dann an einem verregneten Abend in einem Bierzelt und guckten den Menschen aus verschiedenen Epochen der Geschichte zu, wie sie unter den dicken Regentropfen herumeilten, Schwerter oder Böttiche trugen, den Matsch da draußen auf unterschiedlichsten Sohlen bewältigten und auch sonst authentisch nach Mittelalterart zu wirken versuchten.

“Und wenn wir die Paddeltour auf später verschieben und erstmal eine Wandertour machen?”, rutschte es aus meinem biergeschmierten Mund. “Da gibt es doch die …. Mu- Murgtour. Nein, die Murgleiter. Die müsste doch in einer Woche zu machen sein.”

Und da wir an dem Abend zweistimmig beschlossen hatten, auf der Murgleiter zu wandern, änderten wir den Plan auch dann nicht mehr, als wir sahen, dass es 110 km sein werden, für die offiziell 5 Tage veranschlagt waren.

“So eine Wanderung habe ich noch nie gemacht.” gab ich zu. Mein Rekord waren 21 km an einem Tag und dann 7 Tage ganz schlimmes Aua, laut kundgetan “Aber wir schaffen das schon.” (Und wenn nicht, kann ich mich eventuell auf mein Sternzeichen ausreden – soll ganz modern sein, diese Masche; das war der Beitrag des Herrn Hintergedanks. Ein schlauer Bursche, wenn auch bisschen zu sarkastisch für meinen Geschmack.)

Was soll ich sagen, wir haben es geschafft. In sechs Tagen, weil wir einen Tag Pause einlegen mussten, da die Nacht zu heiß zum Schlafen wurde. Ansonsten wären es fünf geworden.

Und nichts ist, wie es war, denn die Frage nach dem nächsten Mal steht plötzlich ganz groß im Raum.

Dass Schwarzwald so ziemlich großartig ist, wussten wir aber schon davor. Und der Fernwanderweg “Die Murgleiter” ist aus vielen Gründen zu empfehlen: Er ist wunderschön, vielseitig, anstrengend genug und problemlos mit dem Zug (und Bus) zu erreichen, sodass man alle fünf Etappen ausschließlich mit Hilfe der öffentlichen Verkehrsmittel beginnen und abschließen kann. Mit bisschen Glück sieht man Feuersalamander, Füchse, Turmfalken, Rehe, Weinflaschen …

 

 

 

 

 


What have I done?

For a reason I cannot put my finger on, I said Yes. Yes, I can.

Attend a Christmas party of a client’s. Next month.

Now I can’t believe I actually said yes.

The thing is, I am very happy in my moosing cave and don’t really want to leave it for other people. On the other hand, I really want to get to know the people I am in daily e-mail contact with. It cannot hurt.

So before an endless inner war broke out, I said yes.

Now I have nothing to wear.

And what am I going to talk about – work?

And what about my hair?

And how do I get there?

How do I get home?

Why did I say yes?!?

😆

😥