Category Archives: NUL PAIN SANS PEINE

On time. In time. Timely.

Whatever the word, it is here again. Same procedure as every year.

My Jahresendmüdigkeit. That is: end-of-the-year-tiredness. It appears more or less in October and has run its course by January. Pity I cannot afford to leave it all and take a break right now.

I say this every year, too.

Of course I am old enough to resort to truthiness from time to time: “A house that needs renovation (aka a doer-upper) is actually perfect. In the end, we decide how it turns out and need not live only with other people’s decisions.” Yeah. True dat. It’s just … we both work a lot, have free time issues as a consequence and are not experienced “upper-doers”, only eager learners in general. So yes, it is a great feeling to put in a new floor by way of Youtube-schooling for the very first time, but there are many floors and many doors and many gates and rails and vital things here that need an overhaul and that great feeling of having done it soon gets replaced by the OK-next-dread. That and also: chemical burns on hands are actually bad for freelance translators.

(been here, done that and hurt myself with a stripping agent, because I can actually translate “use appropriate protective gloves” into a few languages but cannot actually do it when necessary)

So while I still really love the idea we get to create our own living space, I am also quite impatient to have it all done, sit down and read a book in a cozy, personal environment that does not need me that much anymore.

OK, so what’s next. The ugly stairs covered in Pukey I guess.


Die Zeiten, die Räume …

Doch, man kann schon sagen, dass ich gewisse Zeit- und Raumprobleme habe.

Wie wenn ich auf Insta feststellen darf, dass die meisten Europäer, die ich instakenne, längst geimpft worden sind, obwohl ich rein theoretisch … ähm … paar Wochen eher geboren wurde. Die gute Nachricht? Ich befinde mich auf der Impfwarteliste, zuletzt war das zusammen mit 11T (Sch-?)Impfkandidaten. Knuddelig ist das.

Dafür waren im wunderschönen Weltvogelpark Walsrode am Samstag kaum andere Menschen zu sehen, was ziemlich angenehm war. Und obwohl der Park wirklich interessante Vögel beheimatet, war ich diesmal vor allem von Bäumen und Pflanzen angetan: Wau. Einfach nur Wau. Gleichzeitig kam ich mit meiner Rolle als Tagesausflüglerin trotz Pommes mit Majo und Eis mit Schokolade nicht ganz klar: Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass ich mein Ernst (Hans, Robert, you name it) des Lebens verleugne, indem ich gemütlich herumlatsche und mich wohlfühle. Erst nach und nach vergaß ich, dass ich auch ein richtiges Leben habe, und verschmolz mit der Umgebung. Herrlich! Mehr davon! Häufiger! Überall!

Nicht klar kommen tue ich auch mit der Tatsache nicht ;-), dass wir jetzt Garteneltern sind. Einfach so. Und was für ein Garten das ist! Sicher, Außenstehende würden gleich sehen, dass der Rasen nur 3/4-herzig gemäht wird und die Ränder gar nicht getrimmt werden. Dass wir auf unsere Löwenzähne stolz sind. Dass wir es noch immer nicht geschafft haben, die knarrende Holzterasse zu ölen. Dass wir Beetumrandungen selber geflochten haben, aus den abgeschnittenen Harlekinweidenruten vom Januar. Und und und … schlechte Gärtner halt: #badgardener ist zur Zeit meine Lieblingsinstarautenbezeichnung.

Ich sage es für jeden Fall nochmals: Was für ein Garten!


That’s A Lot of Poison.

It would seem my plant stocktaking has been successful so far: I now happen to know most of the plants growing around our house and have even written them down, just in time (for cutting and fertilizing, of course).

What I also know now, since plants do not enjoy any data protection and can be wikipediaed, are their official names, their parents and their most important traits. While some of them could be admired as divas (can’t call plants pretentious, sorry), they are also all of them sturdy, self-sufficient, no-nonsense all-rounders, if a bit retro (can’t call plants outdated, either).

What many of them also are, is poisonous as heck. This happens to surprise me. There must have been a time when rhododendron, cherry laurel, lily of the valley or blue cypress were required in any respectable German garden, because they are still so ubiquitous – but had anyone ever told the happy gardeners they were purchasing pure poison?

While we would love to own only plants useful to birds and insects, we do not plan to throw away the plants we got, so I will take care to bring our rhododendra to bloom even though my appreciation for the white and pink flowers is terribly mellow. I do hope plants can’t read me and will simply do their thing.


Jetzt aber wirklich.

Das war ja nun wirklich nicht einfach: Da schneidet frau mit zittrigen Händen nach Gutdünken zum ersten Mal die Rosen und zwei Tage später schneit’s. Und weil das nicht dramatisch genug ist, graupelt’s paar Tage lang jeden Tag heftigst drauf.

Wie’s scheint, haben wir was gemeinsam, mein erster Rosenbusch und ich: Wir beide überleben einfach, weil warum nicht.

Die Harlekinweiden hatten auch nur schwarze Spitzen auf den zarten Blättchen, scheinen aber sonst überleben zu wollen: meine Schneidekunst und den Wintereinbruch. Chapeau!

Unsere Vögel haben allmählich begriffen, dass es bei uns Woche für Woche feines Fressi gibt. Dafür haben wir jeden Tag feinstes Vogelkino an zwei Ecken – nicht schlecht, für Hobby-Ornithologen. Das zweite Futterhäuschen habe ich in der Korkenzieherhasel versteckt, um noch mehr Spaß zu haben: Vögel, die um die Haselkorkenzieher rum rennen, um ihre Mahlzeiten einzunehmen.

Auf jeden Fall fange ich aber allmählich mit der richtigen Gartenarbeit an: Buchsbaumkugeln rund schneiden, Dekormulch streuen, Unkraut aus Plattenfugen entfernen, Stiefmütterchen dabei verschonen…

Sicher, bisschen retro sieht’s bei uns schon noch aus. Aber bevor wir Änderungen einführen, wollen wir erstmal schauen, was eigentlich da ist und wie es funktioniert. Und erst dann schneide ich mir eine Buchsbaumgitarre vor der Tür und male die Steine blau an weil Kunst.

Und da ich die heilige Kunst des Wartens praktizieren will: mal schauen, wann wir die beiden Kevine verpflanzen können, wann der Löwenzahn gesät werden kann, ebenso die Bienenweide. Erstmal brauche ich einwandfreie Nachweise des Frühlings, dass er sich in unseren Gefilden niedergelassen hat und nicht nur bisschen vorbei schaut, ob alles für die Tante Winter bereit ist.

Da kann ich ja gar nicht zugeben, dass ich schon fürchterlich ungeduldig bin und meinen Hipster-Rasenporsche ausprobieren möchte. Bericht folgt.


A-Cruisin

“I don’t think I want to drive a car right now,” I am honest, once more. “And anyway, when you have to leave for work again, I won’t have a car anyway, so I do need to find out my personal means of occasional escape from the village in any case.”

“Yeah, I don’t think we should buy a second car,” he agrees.
“Nope! Life is busy enough as it were, so: let us not. But maybe I could … buy a moped? I know how to ride one, I learnt it as a child.” I did. Don’t ask.
“That could be a good idea … how about a pedelec? You could pedal it whenever you want to and if you needed to arrive somewhere unsweaty, you could let it ride you.”

“Oh wow, what a great idea! I could e-ride the 10 km to see my gynaecologist and then pedal back home, as a reward. And if things get rough, I can still call a taxi. Surely there are taxis to be had even in our tiny village?”

“I guess so.”

“Anyway, I love the idea of me being this High-Power Cycling Lady from the village! And till I buy the pedelec, I’ll just use my trusty Hipsterporsche…”


New Ground Beneath Our Feet

The truth is, I am not an avid searcher of own-guilt reasons. I just pretend to be, to make my conversations with my love more dramatic, hoping that makes them somehow interesting. I bet you would, too, if you worked as a stay-at-home translator and had no real topics to converse about:

“It’s all my fault, of course. Remember how I always mourned the fact that the floor in our Southern Home was relatively new and I was too cheap to consider removing it for a brand new AND more pleasing one? Now, here we go: our Northern Home is full of what must be called Pukey, a textile floor of the denominated color I can only look at for a few more days, before we finally need to install a better one.”

“Except for the fact we’ve never done anything like that.”

“Yeah. Let’s see what our brand new Youtube education is worth, then.”

To be undramatically honest, I am surprised and overjoyed at the results of our hard, hard, hard weekend work.


Auf jeden Fall!

“Ich denke, ein Urlaub muss unbedingt her, dieses Jahr. So ein echter, ordnungsgemäßer, der dafür sorgt, dass es uns danach eine Woche oder zwei besser geht.”

“Und wie stellst du dir das vor?”

“So wie 2019? Wir schlafen zu Hause und toben uns in der Natur aus, jeden Tag? Nur dass wir hier nicht wandern, sondern paddeln gehen? Flüsse gäbe es ja genug.”

“Hmmm.”

“Zumindest können wir schon jetzt darüber nachdenken. Könnte ja auch Erholung bringen.”


Hairy Tales

“Obviously, I quite envy you,” I decide to be honest. “I wish I had hair like that.”

As my husband doesn’t know what to do with this bit of honesty, I don’t elaborate. I also cannot help him: while I have cut my hair for most of my life, I have never done short hair and would not want to start learning now, just in case.

“Maybe George Clooney can help? Surely he’s not selling coffee right now?”


Früh sorgt sich.

Aha. Korkenzieherhaselnuss. Kartoffelrose. Alpenrose. Lebensbaumhecke. Harlekinweide. Schilfrohr. Bienenweide.

Was haben wir getan?
Ich meine: Wie soll das alles überleben, wenn ich noch nie einen Garten hatte?

Als erstes mache ich das, was ich immer mache: im Internet suchen.
Als nächstes folgen die Notizen.

Und die Pflanzen, die sich nicht an meine Notizen halten, werden durch bravere ersetzt.

So einfach ist das natürlich nicht.

Aber ich lerne gern.

Und wir haben erst Januar.


Der Kaiserstuhl. 62 km. In 24 Stunden.

Oh, guck! Schon wieder die mit ihrer 24-Stunden-Wanderung! War am … 10 August? Das ist ja am Samstag … Benefiz-Wanderung … Kaiserstuhl … da war ich noch nie …erm … möchtest du?

Ja.

 

Und so einfach ist frau wieder an allem schuld, nur weil sie dem Mann Geschichten von/aus dem Instagram erzählen wollte, wie immer am Wochenende.

Auch diesmal ging es herrlich aus, die Schuld.

Meistens habe ich es gemieden, während der Wanderung den anderen zu erzählen, 27 km seien mein Krakeel-Rekord. Waren ja auch viele echte Wanderer dabei, die schon einiges hinter sich hatten und die laue, dreiviertelmondbeschienene Sommernacht mit ihren interessanten Geschichten fühlten.

Wir begannen also um 13 Uhr in Ihringen, latschten rum wie bekloppt, hatten leckere Pausen mit Kaffee, Obst, Müsliriegel, Wasser …. Das Schwimmen in lokalen Weihern und YOGA nicht zu vergessen. Jep. Wir wurden zwischendurch von der netten A. durch Yoga-Übungen wieder aufgepeppelt und diese nahmen mir so richtig Gewicht von dem Buckel, Müdigkeit aus den Knochen und Falten von dem Gesicht. Nackte Füße im kalten Wasser und Yoga beim Wandern sind ab sofort meine Lieblingssachen des Sommers. Aber wo war ich geblieben? … Latschten rum wie bekloppt, noch bisschen, noch mehr, Abendessen, nette Gespräche, Latschen, Yoga, Latschen, Sonnenaufgang, dann war Frühstück, Yoga, und wir latschten, latschten, latschten … und kamen um 13 Uhr und paar Zerquetschte wieder in Ihringen an. Sekt, Kaffee, Obst, Fotos, Abschied von all den netten Menschen.

Hotel, Kaiserstuhler Wein, schlafen. Am Montag hatte ich bei der Fahrt nach Hause ein riesiges Hormonen-High – ich hoffe, mein Mann hat das Gezwitschere schon längst vergessen.

Diese Wanderung hatte allerdings auch ihre ernste Komponente, denn der Verein, für den wir wanderten und spenden durften, widmet sich jungen Menschen mit Krebs. Und wenn diese erzählen …

Unvergesslich.

– – –

Mal sehen, ob dieses Jahr noch die Challenge Nr. 4 drin ist. Sieht eher nach Stubentigerei aus …