Category Archives: SAMO PRAVIM

The Times, They Aren’t a-Changin. Alas.

Sometimes I just do it: I assume all my troubles started in the Neolithic period.

You see, this was a time when people sat down and liked it. So they thought “Oh, I could get used to sitting here every day”, which is why they invented farming, domesticated animals and settled in permanent places. Jep, I blame it all on the Neolithic Revolution.

Life wasn’t a piece of cake back then, it is known. Apart from the troubles that simply went along and settled down, too, there were many new problems to deal with: diets with loads of unhealthy carbohydrates, increased body fat, rapid spreading of diseases … you know, the stuff our life is made of.

While your average scientist would probably hang me for simply stating this, as it is a highly controversial topic, I assume people in those Neolithic villages, towns and cities soon became very modern and started to have eyes only for their neighbors. And if those neighbors had a better hut, a sharper knife or a larger piss pot, they caused one to feel all kinds of strange and unpleasant feelings. In short, I am assuming here people soon concentrated on other people and nothing has been the same ever since. Nor better, if you ask me.

I could sit here writing for years to let you know what exactly makes me dislike the general fact that people tend to be only/mostly interested in their own status as compared to other people, but I just don’t care, do you?

Maybe a hint will do: when life on our planet requires us to concentrate on hard facts, we better do it, hard and fast and most of all, without checking our own status every second of it. This ability to deal with things other than Me and My Neighbors is something that one acquires during a process known as Growing up. Or should – this is what our planet is for.

The reason I am telling you about my Neolithic belief is this article about Brian Cox saying if Earth is lost, our galaxy would lose its meaning. Because my first reaction upon reading it was “Well, be better next time you coincidentally produce meaning, Galaxy. Make sure it does not litter you and spend its time navel-gazing.”


On time. In time. Timely.

Whatever the word, it is here again. Same procedure as every year.

My Jahresendmüdigkeit. That is: end-of-the-year-tiredness. It appears more or less in October and has run its course by January. Pity I cannot afford to leave it all and take a break right now.

I say this every year, too.

Of course I am old enough to resort to truthiness from time to time: “A house that needs renovation (aka a doer-upper) is actually perfect. In the end, we decide how it turns out and need not live only with other people’s decisions.” Yeah. True dat. It’s just … we both work a lot, have free time issues as a consequence and are not experienced “upper-doers”, only eager learners in general. So yes, it is a great feeling to put in a new floor by way of Youtube-schooling for the very first time, but there are many floors and many doors and many gates and rails and vital things here that need an overhaul and that great feeling of having done it soon gets replaced by the OK-next-dread. That and also: chemical burns on hands are actually bad for freelance translators.

(been here, done that and hurt myself with a stripping agent, because I can actually translate “use appropriate protective gloves” into a few languages but cannot actually do it when necessary)

So while I still really love the idea we get to create our own living space, I am also quite impatient to have it all done, sit down and read a book in a cozy, personal environment that does not need me that much anymore.

OK, so what’s next. The ugly stairs covered in Pukey I guess.


Lokacija je vse.

To so te iteracije enega in istega: hitre, podzavestne možganske celice strahtrpečega človeka pogruntajo, da sem se navzgor prištudirala in prigarala iz njegovi grozotrpeči dušici koristnih globin in da zagotovo ne obvladam geografije.

Res je ne. (Obvladam pa rodilnik, a to šteje?)

Vseeno me je vedno sram za sogovornika, ko ta začne vzneburjeno preverjati, ali je to res. V obliki vprašanj, trditev, namigovanj … na ljubljanskem faksu celo med izpitom.

Dragi moji, res je: v geografiji sem šibka, evropske celine še nisem zapustila (Predvidevam, da Gruzija ne šteje, imam prav?) in nič od tega me ne matra. Vas pa očitno že.

Modrosti je vseeno, po kateri poti jo iščemo.

Obstaja pa tudi dokaz, da geografijo mikroobvladam: živim namreč na evropskem severu, kar se je izkazalo za idealno kombinacijo. Naravnost obožujem svežino vremena, vonj po vetru na severu, neskončno ravnino, bližino severnega morja. Sanja se mi ne, zakaj, vem samo, da je to moja geografija.


Wry Wednesday Moosings

Yes, I am an old person: I roll my eyes and shake my head and curl my lips sarcastically on the inside (don’t ask) at some behaviors. I very well earned the right to do so. So did you, I guess.

Most often, a version of “Damn it all, alcessa, why are you such a…person? It isn’t as though you could afford to be” (Hilary Mantel, modified) is thrown at my head and I always have to stifle the urge to shake it. The head. You see, everyone’s a person. We are all made of genetic, learned and … I don’t know: ignored, well-loved, diligently acquired … behavior modules and I assume every one of us is simply made of a different combination of these.

Of course, all those people shaking their heads at a certain kind of person simply want other people to be more like them, summertime, and living is easy, and so on. Sometimes I wonder whether they would really like their true copies in their vicinity. Maybe that would be a good lesson?

Anyway, this is such a boring shit. Pretending everyone else’s guilt for one’s own Angst.


Plötzlich exponiert

“Ich kann das alles nicht mehr, das ist zuviel Arbeit, ich musste einfach das halbe Grundstück verkaufen.” Der nette Nachbar sieht zugleich traurig und erleichtert aus.

“Im Moment fehlen die Bäume noch, so rein optisch,” bin ich ehrlich, “aber mal sehen, was passiert, wenn wir dann mehr Sonne abbekommen.”

So viele gemischte Gefühle hatte ich seit einiger Zeit nicht mehr: eine ganze Reihe Bäume entlang der Grundstücksgrenze wurde gefällt und die fehlen mir jetzt. Ich fühlte mich so kuschelig versteckt dahinter. Andererseits dürfte es bei uns jetzt viel weniger … Baummaterial auf dem Boden geben und viel mehr Sonne im Hof. Mal sehen, was “mehr Sonne” in Norddeutschland so alles mit sich bringt …

Ein paar Tage später bestelle ich einen bunten Outdoorteppich und einen Balkontisch. “Mal sehen, wieviel wir dann wirklich draußen sitzen, bei der Geruchskulisse,” bin ich ehrlich.

Nicht dass mir Güllegeruch als Pannonierin ein fremdes Konzept wäre, ganz im Gegenteil.


Auf jeden Fall!

“Ich denke, ein Urlaub muss unbedingt her, dieses Jahr. So ein echter, ordnungsgemäßer, der dafür sorgt, dass es uns danach eine Woche oder zwei besser geht.”

“Und wie stellst du dir das vor?”

“So wie 2019? Wir schlafen zu Hause und toben uns in der Natur aus, jeden Tag? Nur dass wir hier nicht wandern, sondern paddeln gehen? Flüsse gäbe es ja genug.”

“Hmmm.”

“Zumindest können wir schon jetzt darüber nachdenken. Könnte ja auch Erholung bringen.”


Čist mim

Osebnost, s katero se brez težav neposredno identificiram in ki torej predstavlja pripoved mene o meni, je: precej pridna in skrbna, radovedna, malce ekscentrična, nekulska, čedalje bolj introvertirana, s presežkom zanimanja za vsebine in podsežkom zanimanja za status.

Zakaj za krščenga kosmatga potem zadnje čase sanjarim samo še o ugodju? Dolgo spanje, gladke rjuhe, nežna volnena oblačila, skodelice kave, knjige na kavču, dobra muska, požirček ta dobrega, sonce, prosti čas, prosti čas, prosti čas.

Kdaj točno se je v mojo samopripovedovano avtobiografijo prikradla laž in kaj je njeno bistvo? Pridna in prizadevna losulja ali hrepenenje po ničdelju in preimetju?

A se sploh moram odločiti ali mi bo odločitev odvzel kar lajf sam? Najbrž.


Hairy Tales

“Obviously, I quite envy you,” I decide to be honest. “I wish I had hair like that.”

As my husband doesn’t know what to do with this bit of honesty, I don’t elaborate. I also cannot help him: while I have cut my hair for most of my life, I have never done short hair and would not want to start learning now, just in case.

“Maybe George Clooney can help? Surely he’s not selling coffee right now?”


Früh sorgt sich.

Aha. Korkenzieherhaselnuss. Kartoffelrose. Alpenrose. Lebensbaumhecke. Harlekinweide. Schilfrohr. Bienenweide.

Was haben wir getan?
Ich meine: Wie soll das alles überleben, wenn ich noch nie einen Garten hatte?

Als erstes mache ich das, was ich immer mache: im Internet suchen.
Als nächstes folgen die Notizen.

Und die Pflanzen, die sich nicht an meine Notizen halten, werden durch bravere ersetzt.

So einfach ist das natürlich nicht.

Aber ich lerne gern.

Und wir haben erst Januar.


Warum nicht?

Die Reaktion des netten Abschleppdienstmitarbeiters, der uns und unseren armen, vorübergehend eingeschlafenen Prius an diesem lauen Samstagabend nach unserem ersten Heideblütenbestaunetag nach Hause bringen sollte, kam prompt und unerwartet: “Warum denn das?”

Leicht irritiert bot ich ihm die einzig mögliche Antwort an: “Warum denn nicht?”

“Niemand zieht aus Süddeutschland nach Norddeutschland!” erklärte er hilfsbereit. “Meine Mutter ist dieses Jahr nach Süddeutschland gezogen.”

“Warum denn das?”, wunderte ich mich. Keine Antwort.

Wir bekommen die Erklärung für unseren vermeintlichen Umzugsfehler schon noch mit ziemlicher Regelmäßigkeit angeboten: hier im Norden gibt es keine Berge, alles ist flach, Berge sind besser als die See, die Luft in den Bergen ist frischer, im Süden ist die Industrie, die Immobilien sind wertvollerer … Ich frage mich, ob die Nordeinwohner einfach nur hoffen, dass wir als Reaktion darauf den Norden loben, damit sie sich dann besser fühlen dürfen.

Mache ich gerne: Ich mag Norddeutschland tatsächlich sehr. Wir waren schon Möchtegern-Nordlichter, als wir noch im Süden wohnten, obwohl auch der Schwarzwald, der Kaiserstuhl, der Pfälzerwald und das Altmühltal unsere Lieblingsausflugsorte waren und bleiben. So ein Vogelguck-Winterurlaub in Emden, verbunden mit einem Besuch Amsterdams, prägt einen schon sehr. Um von Skandinavien (20 Jahre lang jeden Sommer, mit Zelt und Boot) gar nicht zu schweigen.

Unsere Nordliebe war auch keine Einbildung, dass stellt sich jetzt Tag für Tag heraus: Wir mögen die Landschaft mit ihren Feldern, Baumalleen und geheimnisvollen Wäldern nach wie vor sehr; wir fragen uns, ob die Frische-Luft-Vermisser den Unterschied zwischen den andauernd bewegten, grauen Luftmassen im Norden und der teigigen, grauen Luftdecke im Rheintal kennen; wir finden außerdem, dass wenn man Berge braucht, dann fährt man einfach hin. Und die See ist kein Ersatz dafür, keine von beiden, aber völlig OK. Als Jedes-Jahr-Paddler haben wir außerdem die Paradieskarte gezogen, denn hier im Norden winken uns unzählige Flüsse zu, die von uns demnächst einer nach dem anderen bepaddelt werden wollen.

Und wenn man so gestrickt ist, wie wir, schadet es auch nicht, dass im Garten Rotkehlchen, Grünspechte, Spatzen, Elstern, Eichhörnchen & Co. laufend Überraschungsauftritte hinlegen. Hinfliegen.

In anderen Worten: endlich zu Hause.

Wahrscheinlich muss ich mir hier aber ein paar Standardsätze zulegen, um unseren Nordmitbewohnern das kurz und glaubhaft erklären zu können. Ich nehme an, die Sache mit den Rotkehlchen kann ich dabei verschweigen.