Geografie ist auch wichtig

Endlose Ebene und Strohdächer? Kenn ich. Bin damit aufgewachsen.

Trotzdem ist in Niedersachsen auch alles irgendwie anders: ich habe die ganze Zeit das Gefühl, in einem Wikingerdorf zu wohnen, so wie die Häuser hier aussehen. Unzählige Pferdekoppel, Gänse im Garten und Grünkohlfelder überall gab es in Ostslowenien zu meiner Zeit leider nicht.

Das mag ich sehr: eine neue Landschaft zu bewohnen gefällt mir an sich und bereitet mir viel Freude.

Ob sich unser frisch geschnittener Rosenbusch auch freut, von mir bewohnt zu werden, wird sich noch rausstellen. Zuerst muss der Winter weichen und der tut sich schwer damit.


A-Cruisin

“I don’t think I want to drive a car right now,” I am honest, once more. “And anyway, when you have to leave for work again, I won’t have a car anyway, so I do need to find out my personal means of occasional escape from the village in any case.”

“Yeah, I don’t think we should buy a second car,” he agrees.
“Nope! Life is busy enough as it were, so: let us not. But maybe I could … buy a moped? I know how to ride one, I learnt it as a child.” I did. Don’t ask.
“That could be a good idea … how about a pedelec? You could pedal it whenever you want to and if you needed to arrive somewhere unsweaty, you could let it ride you.”

“Oh wow, what a great idea! I could e-ride the 10 km to see my gynaecologist and then pedal back home, as a reward. And if things get rough, I can still call a taxi. Surely there are taxis to be had even in our tiny village?”

“I guess so.”

“Anyway, I love the idea of me being this High-Power Cycling Lady from the village! And till I buy the pedelec, I’ll just use my trusty Hipsterporsche…”


Plötzlich exponiert

“Ich kann das alles nicht mehr, das ist zuviel Arbeit, ich musste einfach das halbe Grundstück verkaufen.” Der nette Nachbar sieht zugleich traurig und erleichtert aus.

“Im Moment fehlen die Bäume noch, so rein optisch,” bin ich ehrlich, “aber mal sehen, was passiert, wenn wir dann mehr Sonne abbekommen.”

So viele gemischte Gefühle hatte ich seit einiger Zeit nicht mehr: eine ganze Reihe Bäume entlang der Grundstücksgrenze wurde gefällt und die fehlen mir jetzt. Ich fühlte mich so kuschelig versteckt dahinter. Andererseits dürfte es bei uns jetzt viel weniger … Baummaterial auf dem Boden geben und viel mehr Sonne im Hof. Mal sehen, was “mehr Sonne” in Norddeutschland so alles mit sich bringt …

Ein paar Tage später bestelle ich einen bunten Outdoorteppich und einen Balkontisch. “Mal sehen, wieviel wir dann wirklich draußen sitzen, bei der Geruchskulisse,” bin ich ehrlich.

Nicht dass mir Güllegeruch als Pannonierin ein fremdes Konzept wäre, ganz im Gegenteil.


Schnipp, Schnipp…. errr, wie jetzt?

Wenn es wirklich darauf ankäme, die pure Wahrheit zu sagen, würde ich sofort zugeben, dass ich nicht an Horoskope glaube. Woran ich aber auf jeden Fall glaube, ist ein System von unterschiedlichen Entitäten, das mir Unterhaltung bietet, zur Not die selbstproduzierte.

Ich schneide die ersten zehn Harlekinweidenäste ab, als mich das Gefühl überfraut, ich wisse doch gar nicht, wie das mit Bäumescheiden gehe. Was genau mache ich denn hier und wie genau sollte ich es machen?!?

Dabei habe ich das mit dem Garten schon noch recherchiert, nur halt für viele Pflanzen auf einmal, und jetzt bin ich gar nicht sicher, ob ich mich richtig erinnere, was ich mit den Weiden anstellen sollte, damit sie die schönen Blätter bekommen und niemand im Dorf über mich lacht.

Also nix wie wichtig um sich schauen, Schere weg und im Wintergarten heimlich Video gucken. Wie man im Frühjahr eine Harlekinweide zurückschneidet.

Danach sehe ich zu, dass ich beim Schneiden zuversichtlich aussehe, und schneide einfach. Die Weide nimmt das Schneiden kaum übel, frau darf volle Kanne zulangen, heißt es im Video.

Was ich am Ende aber doch nicht tue. So wie ich meine Haare nur bis zu einer bestimmten Länge abschneide, bin ich auch nicht bereit, aus den Weiden was Kleines, Knotiges, Amputiertes zu machen. Ist bestimmt ein Fehler, aber bei meiner Methode tun die Weiden wenigstens geliebt ausschauen, finde ich.

Ich nehme mir trotzdem vor, genau zu beobachten, was mein Schnitt verursacht hat und nächstes Jahr Anpassungen vorzunehmen. Frau schneidet nur einmal im Leben das erste Mal im Leben Bäume, danach muss Wissen her.

Ach so, und was hat das mit Horoskop zu tun? Irgendwann denke ich erstaunt: Sowas Bescheuertes machen nur Schützegeborene.


Doch!

Mensch, bin ich doof! Findest du doch bestimmt auch.

Nein, warum sollte ich?

Na, zuerst habe ich die Orchidee noch im Auto aus dem Topf gezogen und die Erde überall verstreut, dann habe ich mit lecker Müll gekleckert und jetzt trinke ich Whiskey aus dem Bierglas.

Ist doch alles normal? Kommt schon mal vor?


Winter Stress Test. Hm.

It certainly sounded like a high. A weathergasm par excellence: “It will be very, very, very cold. There will be much snow, as much as 40 cm are possible. And let us not forget the wind: there will be very, very strong gusts of cold, cold wind, causing very high snow banks in places. And it will get even colder, even windier and even snowier.”

Something like that.

I am OK with some real winter – haven’t had one in ages and tend to like it. We are now happy owners of a snow shovel, we have enough wood, rags and food in the house, should things go awry, and what’s wrong with a lot of snow? I mean, I practically spent all my winters outside playing in the snow as a child and loved all of them a lot.

Turns out a lot can go wrong.

Turns out our Northern Abode isn’t really ready for real winters yet.

First, we had ice inside the entrance door. OK, so we need to weatherstrip our door and renew the weatherstripping on most of the windows. Will do. For now, I can just scratch away the ice. OK.

Which was when water started pouring down the wooden beams of our lovely winter garden. What the?!?!?

Turned out the snow in the rainwater gutter had frozen and the thawing snow beneath it was trapped, so it took flight the only way it could. Into our winter garden. As there is no way anyone can drop by right now to save us from this Niagara situation, we’ve been using and emptying big plastic boxes and wiping, wiping, wiping. Luckily, I am too tight-fisted to throw away old towels, sheets or even unused freezer boxes, which is why the situation went from chaotic downpours to channeled currents very soon.

Hm.


Wild North

“There are?!? Oh, that’s great! I’ll put out a bowl with a steak to attract one!”

Our nice DHL man is skeptical: “Maybe you should ask your significant other about that first.”

So I did: “Well yes, I would mind if you gave my steak to a wolf,” explained my husband patiently, “but I would also love to see one.”

Turns out I don’t need to sacrifice a steak: wolves are often seen in our neck of the woods. It also turns out many farmers hate the idea, which is why I decide to keep my excitement about the Ysengrimus to myself. You don’t want to make farmers in your village angry.

There’s even a Wolf Center nearby and while it is not really a pleasure to watch the wolves all caught up and enclosed, howling with them was … wow. You know the credit card claim.


New Ground Beneath Our Feet

The truth is, I am not an avid searcher of own-guilt reasons. I just pretend to be, to make my conversations with my love more dramatic, hoping that makes them somehow interesting. I bet you would, too, if you worked as a stay-at-home translator and had no real topics to converse about:

“It’s all my fault, of course. Remember how I always mourned the fact that the floor in our Southern Home was relatively new and I was too cheap to consider removing it for a brand new AND more pleasing one? Now, here we go: our Northern Home is full of what must be called Pukey, a textile floor of the denominated color I can only look at for a few more days, before we finally need to install a better one.”

“Except for the fact we’ve never done anything like that.”

“Yeah. Let’s see what our brand new Youtube education is worth, then.”

To be undramatically honest, I am surprised and overjoyed at the results of our hard, hard, hard weekend work.


Auf jeden Fall!

“Ich denke, ein Urlaub muss unbedingt her, dieses Jahr. So ein echter, ordnungsgemäßer, der dafür sorgt, dass es uns danach eine Woche oder zwei besser geht.”

“Und wie stellst du dir das vor?”

“So wie 2019? Wir schlafen zu Hause und toben uns in der Natur aus, jeden Tag? Nur dass wir hier nicht wandern, sondern paddeln gehen? Flüsse gäbe es ja genug.”

“Hmmm.”

“Zumindest können wir schon jetzt darüber nachdenken. Könnte ja auch Erholung bringen.”


Čist mim

Osebnost, s katero se brez težav neposredno identificiram in ki torej predstavlja pripoved mene o meni, je: precej pridna in skrbna, radovedna, malce ekscentrična, nekulska, čedalje bolj introvertirana, s presežkom zanimanja za vsebine in podsežkom zanimanja za status.

Zakaj za krščenga kosmatga potem zadnje čase sanjarim samo še o ugodju? Dolgo spanje, gladke rjuhe, nežna volnena oblačila, skodelice kave, knjige na kavču, dobra muska, požirček ta dobrega, sonce, prosti čas, prosti čas, prosti čas.

Kdaj točno se je v mojo samopripovedovano avtobiografijo prikradla laž in kaj je njeno bistvo? Pridna in prizadevna losulja ali hrepenenje po ničdelju in preimetju?

A se sploh moram odločiti ali mi bo odločitev odvzel kar lajf sam? Najbrž.